Park Güell

Der Park Güell in Barcelona

Der Park Güell in Barcelona wurde im Auftrag von Eusebi Güell zwischen 1900 und 1914 von Antoni Gaudí gestaltet. Zu jener Zeit hatte sich die Beziehung zwischen dem Mäzen und dem Architekten dank mehrerer bereits ausgeführter Aufträge wie El Capricho, Finca Güell und Palau Güell gefestigt.


Der ursprüngliche Auftrag bestand darin, auf einem mehr als 17 Hektar großen Grundstück, das als Montaña Pelada bekannt war, eine Wohnsiedlung für wohlhabende Familien zu schaffen. Die Siedlung hatte eine Reihe von strengen Auflagen wie zum Beispiel, dass man nur auf einem Sechstel des Grundstücks bauen durfte. Außerdem durfte die Lage und Höhe der Bauten keinesfalls einem Bewohner die Sonne oder die Aussicht aufs Meer und die Promenade von Barcelona wegnehmen.

Der Name Park Güell geht auf den Einfluss von Eusebi Güell zurück, der den Wunsch hatte, die Parks britischer Siedlungen nachzubauen, die ihn so begeistert hatten.

Der Bau des Parks gehört zur naturalistischen Phase Gaudís, einer Zeit, in der er seinen persönlichen Stil mithilfe der organischen Formen der Natur perfektionierte. Eines seiner großartigen Werke, die Casa Batlló, ist ebenfalls als Beispiel jener Phase hervorzuheben.

Ist der Park Güell eine unumgängliche Sehenswürdigkeit Barcelonas?

Dieser Park gehört zu den Symbolen von Barcelona, einer Stadt, in der es mehr als 400 Drachen gibt, die sich auf die Legende von Sant Jordi (Schutzpatron Kataloniens) beziehen. Von all diesen Drachen ist der im Park Güell der weltweit bekannteste und am meisten fotografierte.

Bis vor Kurzem konnte man den Park Güell noch kostenlos aufsuchen. Aufgrund des großen Besucherandrangs hat die Stadtverwaltung beschlossen, den Zugang zu regulieren, die Zahl der Personen im Park zu beschränken und einen Eintrittspreis festzulegen. Wir empfehlen Ihnen deshalb die Eintrittskarte im Voraus zu kaufen.

Dennoch gibt es im Park Güell auch Bereiche, die man kostenlos besuchen kann, insbesondere das Äußere der Zone, in der die Architektur Gaudís zu sehen ist.

Der Blick auf die Stadt ist einzigartig und gehört zu den bekanntesten Bildern, die das Barcelona von Gaudí zeigen.

Anfahrtsweg zum Park Güell

Metro: Man nimmt die Linie 3 (grüne Linie) und steigt an den Haltestellen Lesseps oder Vallcarca aus. Von da aus braucht man zu Fuß 20 Minuten bis zum Haupteingang, der sich in der Calle de Larrard befindet.

Auch mit den Buslinien H6, D40, D24 und V19 gelangt man zum Park. Zudem hat der Touristenbus der Stadt auf seiner grünen Route ebenfalls eine Haltestelle im Park Güell.

Wann öffnet der Park Güell? Wann schließt der Park Güell?

Obschon er ganzjährig täglich geöffnet ist, sollte man sich über die Öffnungszeiten des Park Güell informieren, denn diese ändern sich je nach Jahreszeit.
Öffnungszeiten im Winter Von November bis Februar öffnet der Park seine Pforten von 10.00 bis 18.00 Uhr.
Öffnungszeiten im Sommer: Von Mai bis August ist der Park von 10.00 bis 21.00 Uhr geöffnet.
Im März und im Oktober öffnet er von 10.00 bis 19.00 Uhr.
Im April und im September öffnet er von 10.00 bis 20.00 Uhr.

Denken Sie daran: Der Eintritt ist immer nur bis eine Stunde vor der Schließung möglich.

Die Geschichte des Park Güell

Möchten Sie etwas mehr über die Geschichte erfahren? Wir haben bereits die Ursprünge erwähnt, aber es gibt Dinge, die Sie vielleicht nicht kennen, und die als Kuriositäten des Park Güell interessant sind. Hier sind einige davon:

Die Bauarbeiten begannen im Oktober des Jahres 1900. Zuerst wurden die Grundstücke eingeebnet, um später die verschiedenen Wohnhäuser bauen zu können. Diese erste Phase war 1903 abgeschlossen. Im selben Jahr wurden der Zaun um das Gelände herum sowie der Unterstand für die Pferdewagen fertiggestellt.

Antoni Gaudí dachte sich mehrere Systeme aus, um Wasser zu sammeln und zu speichern, mit dem die Vegetation bewässert und in der stärksten Regenzeit die Erosion des Erdreichs verhindert wurde.

Zusammen mit seinem Vater und seiner Nichteverlegte Antoni Gaudí 1906 seinen Wohnsitz in den Park Güell.

Der berühmte Hipóstila-Saal oder Saal der hundert Säulen wurde 1907 fertiggestellt. Er ist von der griechischen Stadt Delfos inspiriert und hat indessen nur 86 Säulen.
Als 1914 der 1. Weltkrieg begann und der Verkauf der verschiedenen Anwesen offensichtlich Probleme bereitete, wurden die Bauarbeiten gestoppt und schließlich ganz aufgegeben. In jenem Jahr gab es nur 2 gebaute Häuser, eines davon war das von Eusebi Güell, der 1907 seinen Wohnsitz in den erträumten Park verlegt hatte. Die größten Probleme bei der Verwirklichung der Wohnsiedlung waren der Transport dahin und ihre Exklusivität.
Obschon es keine weiteren Bewohner gab, ist bekannt, dass Eusebio Güell in jenen Jahren auf der großen Plaza die Durchführung von bürgerlichen Festen und Veranstaltungen erlaubte, welche von Eusebi und den übrigen Bewohnern stets gut aufgenommen wurden.

1918 starb Eusebi, und die Erben boten den Park der Stadtverwaltung von Barcelona an, welche 1922 den Beschluss fasste, ihn zu kaufen. 1926 wurde er schließlich als Stadtpark eröffnet und ist seither der wichtigste und bekannteste Park Barcelonas.

Dieser so beliebte und von den Bewohnern Barcelonas geschätzte Park wurde 1984 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt und ist seitdem in der ganzen Welt bekannt.

Wir informieren Sie, dass Casa Batlló, wenn Sie Cookies von Drittanbietern verwenden, Informationen von Benutzern erhalten, die auf das Internet zugreifen. Wenn Sie mehr Informationen wünschen, klicken Sie hier

Los ajustes de cookies de esta web están configurados para "permitir cookies" y así ofrecerte la mejor experiencia de navegación posible. Si sigues utilizando esta web sin cambiar tus ajustes de cookies o haces clic en "Aceptar" estarás dando tu consentimiento a esto.

Cerrar